Bezeichnung und Artikel Nr.

ESU: Diesellok SD40-2, Atchison, Topeka & Santa Fe 5128, Snoot nose. Neuheit

Art. Nr: 31450-ESU
Lager: Neuheit lieferbar ab ca.: 30.09.2019
399.00 CHF / Stk.
inkl. 7.7% MwSt.
Merken

Beschreibung

Epoche IV + V

Diesellok SD40-2, Atchison, Topeka & Santa Fe 5128, Snoot nose, Vorbildzustand um 1994, Rundumleuchte, Sound, DC/AC - Neuheit - Vorbestellpreis.

Technische Angaben zum Modell:
Antrieb durch kräftigen Fünfpolmotor mit Schwungmassen auf 4 Achsen, 4 Haftreifen, Universalradsätze zum sicheren Betrieb auf Märklin - C- und – K-Gleisen, vorbildgerecht Ditch light auf den Umläufen oder Rundumleuchten (Strobelight oder Stratolight) auf dem Dach, befahrbarer Mindestradion 360-mm, neue LokSound-Funktionen „Drive hold“, „Run 8“, „Coast“, „Independent Brake“ und „Dynamic brake“, serienmäßige Bügelkupplung (US-Klauenkupplung liegt bei), Gehäuse mit Epochen- und Loknummer-spezifischen Details, durchbrochene Lüftergitter, mehrfarbig eingerichteter Führerstand, Führerstandbeleuchtung.

Das Vorbild:
Unstoppable – unaufhaltsam zeigt sich seit 1972 bis heute die Baureihe SD40-2 des amerikanischen Herstellers Electro-Motive Division EMD. Der aufgeladene 16-Zylinder-Zweitakt-Dieselmotor des Typs 645E3 leistet 3000 PS und erzeugt die Energie für die sechs in den Drehgestellen sitzenden elektrischen Fahrmotoren. Eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h genügte im schweren Güterzugdienst. Nahezu unzerstörbare Technik und maximale Wartungsfreundlichkeit machten die 167 Tonnen schweren Sechsachser zum Bestseller im EMD-Programm. Zwischen 1972 und 1986 konnte der zum General-Motors-Konzern gehörende Hersteller 3950 Exemplare verkaufen, die bei Bahnen überall in den USA, in Kanada und Mexiko eingesetzt werden. Die größten Flotten mit jeweils mehr als 600 Exemplaren hatten die Union Pacific und die in der BNSF aufgegangene Burlington Northern, die ihrerseits die Atchison, Topeka & Santa Fe übernommen hatte. Trotz eines Alters von mehr als 40 Jahren, rüstete die Norfolk Southern ab 2010 in eigenen Werkstätten 143 Loks mit einem selbst entwickelten neuen Führerhaus („Admiral Cab“) und niedrigen kurzen Vorbauten aus. Durch den langen Beschaffungszeitraum begegneten die SD40-2 sogar noch anderen Lok-Legenden wie den markanten Stromlinien-F7 oder der ALCo PA.

Wechselkursbedingte Preisänderungen bleiben vorbehalten.