Bezeichnung und Artikel Nr.

ESU: Dampflok T16.1 DB BR 94 1243 mit LokSound M4 V4.0-Decoder mit Rangierkupplung

Art. Nr: 31101
Lager: Artikel an Lager
559.00 CHF / Stk.
Statt 649.00
inkl. 7.7% MwSt.
Merken

Beschreibung

Epoche III

Preussische Dampflok T16.1 in der Ausführung als DB BR 94 1243 mit LokSound M4 V4.0-Decoder mit automatischer Rangierkupplung.

Das Sound- und Funktionsprojekt lässt natürlich auch bei diesem ESU-Modell gar keine Wünsche mehr offen. Sensoren für das Kurven- und Weichenquietschen gehören ebenso wie ein PowerPack-Speicherkondensator für unterbrechungsfreie Spannungsversorgung zum Standard. Auch ein lastabhängiger, lüfterbasierter und achssensorgesteuerter Raucherzeuger mit Temperaturregelung ist eingebaut. Automatische Rangierkupplung. Länge über Puffer 145,5 mm. Mindestradius 420 mm.

Die T16.1 ist die erste Dampflok von ESU. Große Teile von Gehäuse und Chassis aus Metall. Kleinteile aus Messing und Kunststoff separat angesetzt. Ein Blickfang sind sicher die mit dünnen Speichen ausgeführten Räder. Freistehende Griffstangen und Laternen. Federpuffer, automatische Kupplung in Normschacht nach NEM 652. Glockenankermotor mit Schwungmasse. Fünf Achsen über Kuppelstangen angetrieben. Zwei Haftreifen. Universalelektronik. Lichtwechsel weiß/rot, Führerstandbeleuchtung, Rangierbeleuchtung, Feuerbüchsenlicht mit warmweißen LEDs.

Vorbild: Die Baureihe 94.5-17 ist eine der langlebigsten und erfolgreichsten preußischen Lokkonstruktionen. Ihre Entwicklung reicht eigentlich bis ins Jahr 1906 zurück, als die Königliche Eisenbahn-Direktion (KED) Erfurt an das preußische Eisenbahn-Zentralamt den Antrag auf die Entwicklung einer fünffach gekuppelten Dampflokomotive für die Steilstrecken in Thüringen gestellt hatte. Die maßgeblich vom bekannten Lokkonstrukteur Robert Garbe entwickelte T16 wurde ab 1905 in 343 Exemplaren gefertigt. Mit der T16 der verstärkten Bauart (als T16.1 bezeichnet) entstanden zwischen 1913 und 1924 wahre Universalloks für kurze Strecken, die in ganz Preußen, im Elsaß und Lothringen und ab 1920 in ganz Deutschland heimisch wurden. Während der langen Bauzeit gab es diverse Änderungen. Ab 1921 trugen die T16.1 einen Speisedom, weshalb der zunächst auf dem Kesselscheitel platzierte Vorwärmer nun seitlich neben den vorderen Sandkasten rutschte. Mit der Dampfheizkupplung waren die ab 1924 als BR 94.5-17 bezeichneten T16.1 auch im Personenzugeinsatz beschäftigt. Die nach Normung vieler Bauteile ab 1927 auf 60 km/h erhöhte Maximalgeschwindigkeit machte sie im Einsatz noch vielseitiger. Mit einer Achslast von 17 Tonnen war die 94 auch für Nebenstrecken mit schwächerem Oberbau geeignet. Außerdem löste sie, ausgerüstet mit einer Riggenbach-Gegendruckbremse, auf Thüringischen Steilstrecken sogar die modernere, aber zu schwere T20 ab. Im Steilstreckendienst wurden die ESU-Vorbilder 094 652 und 94 1292 zu Legenden. Beide gehörten in den frühen 1970er-Jahren zu den letzten Betriebsloks von DB und DR. 94 1292 zeigte als DB-Museumslok ihre Kraft bis 2005 am Rennsteig oder zeitweise auch in der Eifel im harten Steilrampendienst.